Mittwoch, 7. Februar 2018

"Der nasse Fisch" - die Graphic Novel

Der nasse Fisch
nach dem Roman von Volker Kutscher
gezeichnet von Arne Jysch  

 
Bei meinem letzten Besuch in einer Buchhandlung sprang mir diese Graphic Novel ins Auge. Ich kenne die Serie von Volker Kutscher um Kommissar Gereon Rath, da sich bereits einige Fälle des Kommissars in meinem Hörbuchbestand befinden.
Diesen 1. Fall hörte ich jedoch nur an, um dann sofort abzubrechen. Im Hörbuch befinde ich mich nämlich direkt zu Beginn in einem Folterkeller, der auch als solcher benutzt wird. Da bin ich dann mal raus!
 
Trotzdem schaute ich mir die Umsetzung als Graphic Novel interessiert an und stellte fest, dass mir die zeichnerische Umsetzung des Themas gefiel. Mein erster Eindruck war, dass das Buch nicht 1 zu 1 umgesetzt wurde, sondern mit einem gewissen Raum für künstlerische Freiheit.

 
Mir gefällt diese Adaption, denn sie spiegelt gut den damaligen Zeitgeist wider. Die politisch unruhigen Zeiten und die Auswirkungen auf die Menschen, ihr Denken und Handeln.
 
 
Dieser erste Fall ist im Jahr 1929 angesiedelt. Es kommt in Berlin zu Auseinandersetzungen und Krawallen. Für Gereon Rath, der von Köln nach Berlin versetzt wurde, ist es nicht einfach, sich in diesem unbekannten Terrain zurecht zu finden. Aber, er kriegt das hin.
 
Ohne den direkten Vergleich zum Buch zu haben, finde ich diese Graphic Novel für sich betrachtet, als gelungen. Arne Jysch konnte mich mit seinen Zeichnungen überzeugen.

Ich werde mir das Hörbuch wohl doch noch anhören und dann die Graphic Novel dazu nehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für den Kommentar!
Ich werde ihn nach Überprüfung zeitnah freischalten.