Sonntag, 11. März 2018

Krieg und Frieden

Hallo meine lieben Leser, 

ich habe eine Entscheidung getroffen, die mir nicht leicht fiel.

Wenn ich genau darüber nachdenke ... 🤔 ... , dann steht das


 Hörbuch 
"Krieg und Frieden" 
von Leo Tolstoi 

schon seit einigen Jahren auf meinem Wunschzettel. 

Gut, ich gestehe, dass dieses Werk immer wieder, aufgrund seines Umfangs, auf der Liste nach unten rutschte. Das geschah so lange, bis die hochgelobte Neuübersetzung von Barbara Conrad-Lütt als ungekürzte Lesung von Ulrich Noethen erschien. 🤗



Seit diesem Zeitpunkt befindet sich dieser außerordentliche Klassiker immer auf den oberen Plätzen meiner Hörbuch-Wunschliste und ich überlegte hin und her.

Soll ich, soll ich nicht? 
Will ich, will ich nicht?

Ich bin ja erfahren mit sehr, sehr umfangreichen Hörbüchern und liebe die Klassiker. Vor "Krieg und Frieden" habe ich aber gehörigen Respekt! Das gilt für das Buch selbst, als auch vor den 64 Hörstunden! Die Entscheidung für Krieg und Frieden betrachte ich als ein Projekt, das mich für Monate daran bindet.
Die Entscheidung fiel vor einigen Tagen. Ich wage es und tauche in den Text von Leo Tolstoi und die wunderbar passende Stimme von Ulrich Noethen ein. Noch stehe ich, bei Kapitel 22, ganz am Anfang, aber ich lernte schon einige Personen kennen und es wurden die ersten Intrigen gesponnen. 

Wenn es um Geld, Macht und Einfluss geht, dann ist für manche Menschen kein Mittel zu unanständig. Das war früher schon so und ist heute nicht anders.

Ganz liebe Grüße aus dem alten Russland. 

Mittwoch, 7. Februar 2018

"Der nasse Fisch" - die Graphic Novel

Der nasse Fisch
nach dem Roman von Volker Kutscher
gezeichnet von Arne Jysch  

 
Bei meinem letzten Besuch in einer Buchhandlung sprang mir diese Graphic Novel ins Auge. Ich kenne die Serie von Volker Kutscher um Kommissar Gereon Rath, da sich bereits einige Fälle des Kommissars in meinem Hörbuchbestand befinden.
Diesen 1. Fall hörte ich jedoch nur an, um dann sofort abzubrechen. Im Hörbuch befinde ich mich nämlich direkt zu Beginn in einem Folterkeller, der auch als solcher benutzt wird. Da bin ich dann mal raus!
 
Trotzdem schaute ich mir die Umsetzung als Graphic Novel interessiert an und stellte fest, dass mir die zeichnerische Umsetzung des Themas gefiel. Mein erster Eindruck war, dass das Buch nicht 1 zu 1 umgesetzt wurde, sondern mit einem gewissen Raum für künstlerische Freiheit.

 
Mir gefällt diese Adaption, denn sie spiegelt gut den damaligen Zeitgeist wider. Die politisch unruhigen Zeiten und die Auswirkungen auf die Menschen, ihr Denken und Handeln.
 
 
Dieser erste Fall ist im Jahr 1929 angesiedelt. Es kommt in Berlin zu Auseinandersetzungen und Krawallen. Für Gereon Rath, der von Köln nach Berlin versetzt wurde, ist es nicht einfach, sich in diesem unbekannten Terrain zurecht zu finden. Aber, er kriegt das hin.
 
Ohne den direkten Vergleich zum Buch zu haben, finde ich diese Graphic Novel für sich betrachtet, als gelungen. Arne Jysch konnte mich mit seinen Zeichnungen überzeugen.

Ich werde mir das Hörbuch wohl doch noch anhören und dann die Graphic Novel dazu nehmen.

Dienstag, 6. Februar 2018

"Seide"

Seide
von Alessandro Baricco

 
ungekürzt gelesen von 
Christian Brückner



Dieses Buch kommt ganz leise daher. Es schreit nicht nach Aufmerksamkeit. Das HörBuch will gefunden werden und ich bin mir sicher, es wird seine Hörer/Leser auch finden.
In diesem Fall werde ich nichts weiter zum Inhalt schreiben, denn es ist alles genauso, wie es auf der Rückseite des Covers zu lesen ist.
Mir fiel die Entscheidung zwischen Buch und Hörbuch zwar schwer, aber ich entschied mich für die ungekürzte Lesung mit Christian Brückner, als Sprecher.

         Was für ein feines Buch!     
Es ist so zart geschrieben, wie Seide.

Christian Brückner setzt dem Ganzen, mit seiner Kunst des Vorlesens, noch die Krone auf.
Seide ist meine absolute Lese- und Hör-Empfehlung für Menschen, die bereit sind, sich auf eine ruhige Geschichte über die Liebe in unterschiedlichen Kulturen, einzulassen.

Donnerstag, 11. Januar 2018

Henry N. Brown

Die unglaubliche Geschichte des
Henry N. Brown
von 
Anne Helene Bubenzer



Manchmal springen mich Bücher einfach so an, die von mir gelesen werden wollen. 😉 

Dieses Buch kreuzte letzte Woche meinen Lebensweg und liegt jetzt auf meinem Schoß. Henry N. Brown, ein über 70 Jahre alter Kuschelbär erzählt, was er in seinem Bärenleben schon alles erlebt hat und zu oft auch hilflos mit ansehen musste. Sehr gerührt nahm ich mein Bärenkissen dazu, das mit mir auch schon so weit gesegelt ist und viel von der Welt gesehen und erlebt hat. Es ist zwar erst 20 Jahre alt, aber ich habe es noch nie irgendwo vergessen, liegengelassen oder schlecht behandelt. 💖


Dieses Buch ist kein Bisschen kitschig! Sprachlich zart und einfühlsam wird das Verhalten der Menschen und die unterschiedlichen Lebensumstände, in denen sie in diesen Jahrzehnten lebten, beschrieben.

Wunderbar! 💕


Henry N. Brown hat tatsächlich eine eigene Seite bei Facebook. :-)
https://www.facebook.com/die-unglaubliche-Geschichte-des-Henry-N-Brown-189285234483734/

Raumpatrouille

Raumpatrouille
Geschichten
von 
Matthias Brandt



In diesem Buch beschreibt Matthias Brand einige seiner Kindheitserinnerungen aus den 1970er Jahren. Herr Brandt schildert Situationen, an die er sich auch heute noch genau erinnern kann und wie unangenehm er diese erlebt hat. 
Ich habe das Gefühl, dass der kleine Matthias viel lieber in bürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen wäre, als ständig von Sicherheitsbeamten begleitet zu werden und mit seiner Familie in der Öffentlichkeit zu stehen. 
Aber, man sucht sich sein Lebensumfeld nicht aus, in das man hineingeboren wird.

Freitag, 5. Januar 2018

"Was vom Tage übrig blieb"

"Was vom Tage übrig blieb"
von
Kazuo Ishiguro
als TB, ebook und Hörbuch


Heute berichte ich Euch gerne von meinem letzten Lese- und Hörgenuss des abgelaufenen Jahres 2017. 

Alles begann damit, dass ich in der Adventszeit einige Tage an der Küste entspannen wollte. Dort kaufte ich in einem Supermarkt meine Lebensmittel ein und ging zum Abschluss an den Zeitungsstand. Wie angenehm überrascht war ich, als ich dort ein gutes Sortiment von Büchern im Angebot fand, das offensichtlich speziell auf die Lesebedürfnisse von Feriengästen ausgerichtet war. Und welches Buch sprang mich an? Das Taschenbuch "Was vom Tage übrig blieb", von Kazuo Ishiguro. Freudestrahlend trug ich meinen kleinen, feinen Schatz in mein Urlaubsdomizil.
Nach einigen Seiten trat eine unangenehme Begleiterscheinung ein. Meine Augen wurden von der kleinen Schrift schnell müde. Dass das passieren könnte, das hatte ich beim Kauf der Taschenbuchausgabe leider nicht bedacht. Da mich das Buch aber schon nach den paar gelesenen Seiten so gepackt hatte, sorgte ich für schnelle Abhilfe. 

Ich entdeckte bei amazon das ebook für 9,99€ und dazu, per Whispersync, die ungekürzte Lesung über audible, für zusätzlich nur 3,95€. Diese Kombination ermöglicht den punktgenauen Wechsel zwischen ebook und Hörbuch. Die Lesezeichen werden vom jeweils anderen Medium übernommen. So war es mir möglich, das Buch in vergrößerter Schrift zu lesen und außerdem z.B. beim gemütlichen Frühstück, die Geschichte via Hörbuch weiter zu verfolgen. 
Das nenne ich mal perfekt, für meine Bedürfnisse! 



Ihr könnt Euch sicherlich denken, dass ich so einen Aufriss nur für ein Buch mache, das es auch wert ist. Natürlich! Dieses Buch finde ich großartig! Es sind die leisen Töne, die gesprochenen und nicht ausgesprochenen Worte, die das Buch für mich so interessant machen. Schein und Sein, und was Andere daraus ableiten und noch So Viel Mehr! Wunderbar!

Für Interessierte füge ich die Inhaltsangabe von amazon ein:
"Stevens dient als Butler in Darlington Hall. Er sorgt für einen tadellosen Haushalt und ist die Verschwiegenheit in Person: Niemals würde er auch nur ein Wort über die merkwürdigen Vorgänge im Herrenhaus verlieren. Er stellt sein Leben voll und ganz in den Dienst seines Herrn. Auch die vorsichtigen Annäherungsversuche von Miss Kenton, der Haushälterin, weist er brüsk zurück. Viele Jahre lang lebt ergeben in seiner Welt, bis ihn eines Tages die Vergangenheit einholt. Das kritische Portrait einer von Klasse und Hierarchien geprägten Gesellschaft und eine bittersüße Liebesgeschichte, erzählt von einem, der seinen Stand nie hinterfragt und der nie auch nur geahnt hat, dass er liebte."