Samstag, 20. Oktober 2018

Dieses, vom DAV-Verlag zur Verfügung gestellte, Hörbuch gewann ich im Juni bei meinem sehr geschätzten Literatur-Blogger Arndt Stroscher in seinem Blog AstroLibrium. Auch an dieser Stelle, meinen herzlichen Dank dafür.

Kleine Feuer überall
von Celeste Ng
gelesen von 
Britta Steffenhagen




Ich hatte schon einige Rezensionen, auch die bei AstroLibrium,

https:astrolibrium//.wordpress.com/2018/04/20/kleine-feuer-ueberall-von-celeste-ng/

über dieses Buch gelesen und war an dem Hörbuch interessiert. Was genau mein Interesse weckte, ist mir nicht klar. Die Inhaltsangaben sind es jedenfalls nicht, sondern die persönlichen Eindrücke der Rezensenten, machen mich neugierig auf Bücher oder Hörbücher.

Mit meiner Einschätzung des Hörbuches beginne ich bei den wenigen negativen Punkten, die nicht sachlich begründet sind, sondern mein persönliches Empfinden wiedergeben.

Mir ist klar, dass dieses Buch eine weibliche Stimme als Sprecherin  benötigt. Man entschied sich für Britta Steffenhagen, die das Buch auch gut und passend eingelesen hat. Die Stimme der Sprecherin erscheint mir aber zu jung und die Stimmlage ist für meine Ohren nicht angenehm. Aber wie gesagt, dass ist  mein subjektives Empfinden und hat nichts mit der Qualität der Arbeit von Britta Steffenhagen zu tun. Ob einem eine Stimme angenehm oder unangenehm erscheint, das hängt vom persönlichen Geschmack ab und ist absolut subjektiv.

Mich stört es auch, wenn wie in diesem Buch, gleich mehrere der Protagonistinnen mit ihren Rufnamen auf dem Buchstaben i/y enden. Für mich sind das Verniedlichungen, die ich auch in meinem persönlichen Umfeld nicht mag. 
Dann komme ich zu meiner persönlichen Haltung zum Lebensstil in den USA. Da kann ich eine gewisse Voreingenommenheit leider nicht leugnen. 

So ging ich an dieses Hörbuch also mit Interesse, aber auch mit einem gewissen Maß an Skepsis, heran.

Nun komme ich sehr gerne zu allen positiven Gedanken, die mir zu diesem Buch kamen, ohne dass ich Euch wirklich etwas vom Inhalt des Buches erzähle.

Es treffen Personen aufeinander und treten in Abhängigkeit von/zu-einander, deren Lebensentwürfe unterschiedlicher nicht sein könnten. 
Die Familie Richardson lebt in geordneten Verhältnissen. Ihr Leben verläuft nach festen Regeln und so ist das auch gewünscht.
Auf diese Lebensform treffen Mia und ihre Tochter Pearl, mit ihren aus den Umständen entstandenen chaotischen Verhältnissen, die viel Spontaneität leben.
Nach einiger Zeit fühlen sich Personen aus der einen Gruppe zur anderen wechselseitig hingezogen. Da steckt natürlich Potenzial der Reibung drin,  das sich steigert. 
Welcher Lebensstil engt so ein, dass einige Personen glauben keine Luft mehr zu bekommen und welche Personen leben die Freiheit, nachdem sich die Gruppen wieder getrennt haben?

Dieses HörBuch veranlasst den Leser und Hörer dazu, nachzudenken.  Was ist richtig, was ist falsch. Welcher Protagonistin schenke ich meine Sympathien und welcher Person nicht.  Es ist auch gut möglich, dass es während des lesens oder hörens diesbezüglich zu Verschiebungen kommt.
Kleine Feuer überall ist ein Buch, das in Sachen Spannung ganz langsam Fahrt aufnimmt und die auch bis zum Schluss hält und sogar steigert
Ende ist nicht vorhersehbar!

Mein Rat an Interessierte: 
Frauen, mit unerfülltem Kinderwunsch, würde ich dieses Buch nicht unbedingt empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für den Kommentar!
Ich werde ihn nach Überprüfung zeitnah freischalten.